Sonntag, 21. Februar 2010

Puppvisit

Heute waren wir zur Puppvisit...;-)
Und da wird lecker Bontjesopp gereicht.
Ein Nichtostfriese tippt bei diesem Namen möglicherweise auf Bohnensuppe. Weit gefehlt! Ein Ostfriese würde wohl sehr verblüfft schauen, wollte jemand diese Spezialität tellerweise verzehren. Denn tatsächlich verbirgt sich hinter dem Namen eine Suppe der besonderen Art. Statt Bohnen gibt es Rosinen, und die Suppe besteht aus Kluntjes und Branntwein. Ein Becher des prozentigen Trunkes sollte genügen, um in heitere Stimmung zu geraten...
Traditionell wird die alkoholische Leckerei in Ostfriesland anlässlich der Geburt eines Kindes serviert, daher auch ihr Zweitname „Kinnertön“. Kurz vor der planmäßigen Geburt setzt der werdende Vater in einer Terrine die Bontjesopp an. Auf einen Liter Branntwein kommen dabei ungefähr 250 g gewaschene Rosinen und 125 g in wenig Wasser aufgelöster Kandiszucker. Die süffige Mischung wird gut umgerührt und sollte mindestens drei Tage durchziehen, damit sich der Geschmack entwickelt.
Kommen dann die Freunde, Nachbarn und Verwandten zum Puppvisit (zur Baby-Schau), erhalten sie die Bontjesopp in Gläsern mit Löffeln – allerdings nur bis zur Taufe des Kindes. Übrigens kann man den Trunk auch unabhängig von einer Geburt kosten, denn er findet sich auf der Karte der meisten Friesischen Teestuben.
Und so sieht das ganze aus.

Und ich kann nur sagen....
DAS ZEUGS HATS IN SICH*gg*
Bussi,
Eure Michi

Kommentare:

Catweazle's white Dream's hat gesagt…

dann ist das ja kein Wunder, das Du 2 Tage "krank" warst! :-)))))))))))))))))))

Bussi :-)

bbswelt hat gesagt…

Lach und ich dacht gltt du wärst der Gastgeber,haumich weg
Viel Freude an deinem Blog Süße knuddel deine Anita